Home
Wir über uns
Vereine
Termine
Kontakt
Chorjugend
Historisches
Ludwig Uhland
Entwicklung
Chorfeste
Vorsitzende
Chormeister
Jugendreferenten
Logo
Fahne
Links
Impressum

Ludwig Uhland

Die Gründungsversammlung wählte 1920 Ludwig Uhland zum Namensgeber. Er ist das Haupt der "Schwäbischen Schule", eines Freundeskreises von Dichtern, denen Schwab, Kerner, Mörike angehörten und deren Schaffen von der Romantik getragen wurde. In seiner Vaterstadt Tübingen wurde Uhland Professor für deutsche Sprache und Literatur und gehörte 1848 als überzeugter Demokrat dem Frankfurter Parlament an.

geboren in Tübingen 26.4. 1787
gestorben 13.11. 1862
1819 freisinniger Abgeordneter im württembergischen Landtag
1848 liberaler Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung
1849 im Stuttgarter Rumpfparlaments

Er wurde mit volkstümlicher Liebes- und Naturlyrik zum Vollender der Schwäbischen Romantik.

Einige Lieder

Droben steht die Kapelle (Die Kapelle)

Ich hört' ein Sichelein rauschen

Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch

Es zogen drei Burschen wohl über den Rhein (Der Wirtin Töchterlein)

Bei einem Wirte wundermild

Ich hatt' einen Kameraden( Der gute Kamerad), (M: F Friedrich Silcher)

Singe, wem Gesang gegeben (Freie Kunst) (M:Christian Schulz)

Schäfers Sonntagslied

Einige Balladen und Romanzen

Des Sängers Fluch (1804) "Es stand in alten Zeiten, ein Schloß so hoch und her.."

Klein Roland

Roland Schildträger "Der König Karl saß einst zu Tisch, Zu Aachen mit den Fürsten,..."

Das Glück von Edenhall

Die Rache " Der Knecht hat erstochen den edlen Herrn..."

Das Schloss am Meere

Das Singental "Der Herzog tief im Walde, am Fuß der Eiche saß, als singend an..".

Der Schwarze Ritter "Pfingsten war, das Fest der Freude, das da feiern Wald und Heide.."

Harald "Vor seinem Heergefolge ritt, der kühne Held Harald.."

Siegfrieds Schwert

Der Schenk von Limburg "Zu Limburg auf der Feste, da wohnt' ein edler Graf.."

Junker Rechberger "Rechberger war ein Junker keck, der Kaufleut' und der Wandrer Schreck.."

Graf Eberstein "Zu Speyer im Saale, da hebt sich ein Klingen..."

Schwäbische Kunde "Als Kaiser Rotbart lobesam, zum Heil'gen Land gezigen kam.."

Merlin der Wilde

Der junge König und die Schäferin

Abschied "Was klinget und singet die Straß' herauf? Ihr Jungfern, machet die Fenster auf!.."

Der weiße Hirsch "Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch,.."

Der gute Kamerad "Ich hatt einen Kameraden, einen bessern findst du nit..."

Des Goldschmieds Töchterlein "Ein Goldschmied in der Bude stand, bei Perl und Edelstein:..."

Teillefer "Normannenherzog Wilhelm sprach einmal:..."


Ludwig Uhland (stehend)